Category Archives: Radio

Walter Studer, Fotograf

1918 erblickte in Adelboden ein Mann das Licht der Welt, dessen Leben fortan von der Fotografie geprägt sein sollte: Walter Studer. Schon Walters Vater verwandelte Zuhause das kleine Badezimmer regelmässig in eine Dunkelkammer, Walter selber absolvierte in Spiez eine dreijährige Fotografielehre, betätigte sich dann in verschiedenen Kurorten als Sportfotograf und als Fotoreporter, bevor er in Bern seinen eigenes Geschäft eröffnete. Dieses lief gut, Walter Studer erhielt Fotoaufträge von Presse, Industrie und Wirtschaft – entsprechend vielfältig war denn auch sein Schaffen.

In diesem Jahr hätte Walter Studer seinen 100. Geburtstag feiern können, grund genug für das Berner Kornhausforum, dem umtriebigen Fotografen eine Sonderausstellung zu widmen. Gezeigt werden über 200 schwarz-weiss Fotografien, die in 15 thematische Kapitel gegliedert wurden. Zum ganzen Beitrag bei Radio Rabe gibts hier.

Nicht alles WM-Gold, was glänzt

Nächste Woche, genauer: am 14. Juni 2018 um 17Uhr, wird die Fussballweltmeisterschaft in Russland angepfiffen. Die kommende WM sowie fussballerische Grossanlässe im Allgemeinen sind denn auch eines der Hauptthemen von Match Cut, dem Berner Fussball-Film-Festival. Match Cut wird dieses Jahr bereits zum dritten Mal durchgeführt – ab Donnerstag steht das Kino Rex für drei Tage gänzlich im Zeichen des runden Leders.
Nebst verschiedensten Fussballfilmen werden bei Match Cut auch Podiumsdiskussionen durchgeführt. Unter der Leitung von Radio Gäub-Schwarz diskutieren zum Auftakt Mämä Sykora, der Chefredaktor des Fussballmagazins Zwölf, und Kolumnist Pascal Claude zum Thema «Wer hat Angst vor der WM in Russland?» Seit über 20 Jahren ist Claude genauer und kritischer Beobachter der Fussballszene. Die WM in Russland kranke auf verschiedenen Ebenen, sagt er im RaBe-Interview. Zum ganzen Beitrag gehts hier.

Harald Szeemann «Museum der Obsessionen»

Harald Szeemann 1969 (Quelle: Pinterest)

Sie gilt als bahnbrechende Ausstellung in der Kunstgeschichte, eine Ausstellung, welche nicht nur die Art und Weise des Präsentierens, sondern auch des Kuratierens revolutionieren sollte. Was 1969 in der Kunsthalle Bern unter dem Namen When attitudes become Form gezeigt wurde, versetzte nicht nur Bern, sondern die ganze internationale Kunstszene in Aufruhr.

Hinter der Ausstellung steckte Kurator Harald Szeemann, der mit seiner Herangehensweise exakt den damaligen Zeitgeist des Umbruchs traf. Heute, also 50 Jahre später, wird die Kunsthalle Bern immer noch in einem Atemzug mit Harald Szeemann genannt, so einschneidend war das, was der Kurator während seiner achtjährigen Tätigkeit (1961 – 69) in Bern veranstaltete. Zum runden Geburtstag hat die Kunsthalle Harald Szeemann und dessen Schaffen nun die Ausstellung Museum der Obsessionen gewidmet. Warum Harald Szeemanns Art des Kuratierens so hohe Wellen schlug und wie die aktuelle Ausstellung dem Schaffen des Kuratoren-Übervaters gerecht werden will, darüber gibt die Direktorin der Kunsthalle Valérie Knoll Auskunft. Zum ganzen Beitrag für Radio RaBe gehts hier.

Harald Szeemann: Museum der Obsessionen 9. Juni – 2. September, Eröffnung Freitag 8. Juni ab 18 Uhr

Kosovo is everywhere

Vielsprachigkeit war schon immer ihr zentrales Anliegen, nun hat die Spoken Word Formation Bern ist überall ihren Sprachkreis noch weiter ausgedehnt, und zwar auf diejenige Sprache, welche insgeheim oft als 5. Schweizer Landessprache bezeichnet wird: Albanisch. Letzten Herbst reisten VertreterInnen von Bern ist überall für drei Wochen in den Kosovo, um dort mit einheimischen DichterInnen und MusikerInnen zusammenzuarbeiten und durchs Land zu touren. Zum ganzen Beitrag für Radio RaBe gehts hier.

Alle Ausschnitte im Beitrag stammen von der CD Kosovo is everywhere, die soeben im Gesunden Menschenversand herausgekommen ist.

Re/public – digitale Räume

Das Internet ist Handelsplatz, Spielplatz, Schule und Kampfarena alles in einem. Diese Vielfältigkeit wird in der aktuellen Ausstellung Re/public verhandelt, welche am Mittwoch im Polit-Forum Käfigturm eröffnet wurde. Mit insgesamt 10 Arbeiten von Künstlern und Künstlerinnen aus alle Welt soll unter anderem hinterfragt werden, welche Regeln im neuen digitalen Raum gelten, wo Grauzonen liegen und wie dort Meinungsmache oder Manipulation betrieben wird. Zum ganzen Beitrag bei Radio RaBe gehts hier.

Akte Bern: Von Fichen und Facebook

1989 erschütterte der sogenannte Fichenskandal die Schweiz. Dabei wurde aufgedeckt, dass die Schweizer Bevölkerung über Jahrzehnte hinweg bespitzelt worden war – insgesamt waren etwa 900’000 solcher «Staatschutz-Fichen» angelegt worden. Während der Aufschrei damals noch gross war, geben wir heute auf Facebook und Co freiwllig und sehr detailliert Auskunft über unser tägliches Leben.
Unser Verhältnis zum Überwachtwerden habe sich komplett verkehrt, sagt Kulturjournalist Tobi Müller. In seinem Stück «Die Akte Bern – ein Theaterbericht von Fichen bis Facebook», welches bei Konzert Theater Bern gezeigt wird,  ergründet Müller diese Verkehrung. Zum ganzen Beitrag bei Radio RaBe gehts hier.

Transgendermusical Coco

Die Geschichte der ersten offiziellen Schweizer Transgenderfrau Coco wird zurzeit bei Konzert Theater Bern in einem Musical erzählt. Was auf den ersten Blick so gar nicht zusammen passen will – Musicals sind in unseren Breitengraden ja nicht unbedingt für schwerwiegende Themen bekannt – tue es doch. Das sagt Stückautor Alexander Seibt im Gespräch mit RaBe. Zum ganzen Beitrag gehts hier.

«The Fall» – Apokalypse in Bern

Weltwirtschaftskrise, Umweltkatastrophen, marodierende Banden und ein Virus, das tausende von Menschen dahinrafft: Der Berner Illustrator Jared Muralt lässt in seinem neuen Comic «The Fall» die Welt im Chaos versinken. Dabei lässt Muralt seine Geschichte in Bern spielen, so tauchen in seinen Zeichnungen viele vertraute Orte und Gebäude auf. Zum ganzen Beitrag bei Radio RaBe gehts hier und hier gehts zur Rezension in Der Bund vom 12.4.2018