Der Bundesrat, diese Tiefkühltruhe

Von Begrüssungsblumen, Neid und Toilettenmangel: Die Ausstellung «Frauen ins Bundeshaus!» im Bernischen Historischen Museum lässt die ersten eidgenössischen Politikerinnen zu Wort kommen. Eine veritable Gefühls-Achterbahn.

Warten mussten sie beide, wenn auch ungleich lange: die eine aufgrund von Corona einen Monat, die anderen aufgrund von Ignoranz über ein Jahrhundert. Gemeint ist einerseits die Ausstellung «Frauen ins Bundeshaus! 50 Jahre Frauenstimmrecht», die bereits Mitte November hätte eröffnet werden sollen. Zum anderen sind Schweizer Politikerinnen gemeint, die erst 123 Jahre nach Annahme der helvetischen Bundesverfassung ein Amt auf eidgenössischer Ebene bekleiden durften. Die Geschichten dieser Frauen dienen nun quasi als Museums-Exponate. Zum runden Geburtstag des Frauenstimmrechts hat das Bernische Historische Museum nämlich zusammen mit dem interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Bern (IZFG) eine Ausstellung aufgegleist, die fast gänzlich ohne Objekte auskommt. Dafür werden auf Bildschirmen insgesamt 12 Politikerinnen unterschiedlicher Couleur ins Rampenlicht gerückt.

Den ganzen Artikel (Der Bund 16.12.20) zur Ausstellung «Frauen ins Bundeshaus! 50 Jahre Frauenstimmrecht» im Bernischen Historischen Museum gibts hier zu lesen.

«Fertig Theater» sagt Lisa Catena

Die Kabarettistin und Satirikerin Lisa Catena ist aufs Land gezogen und hat dem Materiellen entsagt. Am 17. und 18. Oktober zeigt sie im La Cappella ihr neues Programm «Fertig Theater».

Bild: Janosch Abel

Lisa Catena, was tragen Sie gerade?
Bitte?!

Sie haben angekündigt, aufs Land gezogen zu sein und nur noch zehn weisse T-Shirts und zwei Paar Jeans in Ihrem Kleiderschrank zu haben. Stimmt das?
Ach so! Ja, das stimmt. Ich habe realisiert, dass mein Leben total vollgestopft war mit materiellen Dingen, Terminen und Auftritten. Das schlug mir auf die Kreativität. Mit einem vollen Kopf lassen sich keine neuen Ideen ausbrüten. Darum habe ich einen Befreiungsschlag vollzogen, materiell abgespeckt und bin von Bern in ein 350-Seelen-Dorf mit mehr Kühen als Leuten gezogen. Und siehe da: Die Kreativität ist zurückgekehrt.

Zum ganzen Interview mit Lisa Catena (Der Bund 14.10.20) gehts hier

Clubsafari 2020

Die Berner Ausgehlandschaft ist in einem konstanten Wandel – neue Bars spriessen aus dem Boden, altbekannte Lokale bekommen neue Namen, ganze Gassen wandeln sich.

Im Rahmen des «Tag der offenen Clubtür» führe ich am Samstag 12. September 2020 durchs Berner Nachtleben und zeigt nicht nur die hippen Bars und angesagten Clubs, sondern auch die anderen Seiten des Nachtlebens: Wo finden Jugendliche ihre Freiräume? Was gibt es an niederschwelligen Angeboten in der Innenstadt? Aber auch: Mit was hat das Nachtleben zu kämpfen? Was macht Corona mit dem Nachtleben?

Start: 15 Uhr Les Amis (Rathausgasse 63), Dauert 2 – 2.5 Std, aufgrund von Corona findet die Tour ausschliesslich im Freien statt. Weiter Infos und Anmeldung hier.