Category Archives: Musik

Das Ende ist selten vernünftig

Chlöisu Friedlis legendäres Album «Wohäre geisch?» erscheint 37 Jahre nach der Erstveröffentlichung erneut. Es zeigt, wie aktuell die Poesie des Berners geblieben ist.

«I ga ga sünnele, tralalalala.» Nein, vor Nonsens schreckte er nicht zurück. Und wenn es seiner Meinung nach nichts mehr zu sagen gab, klappte er einfach den Klavierdeckel zu, egal wie unfertig ein Song dem Publikum erscheinen mochte. Die Rede ist von Werner ­Niklaus Friedli, genannt Chlöisu, seines Zeichens virtuoser Blues- und Jazz-Pianist und vielleicht der verkannteste Berner Musiker überhaupt.

Hier gehts zum ganzen Text zur neuen Vinyl-Ausgabe von «Wohäre geisch» in Der Bund (26.8.19) und hier zum Beitrag inklusive Interview mit Produzent Urs Hostettler für Radio RaBe

Gurtenfestival 2019

In der 36. Ausgabe des Gurtenfestivals setzt das Organisatorenteam nebst grossen Namen auch auf Experimentelles und Unbekannteres. Gut so.

AnnenMayKantereit lassen nicht nur Mädchenherzen schneller schlagen

Eine solide Grundausbildung lohne sich eben immer noch, hält Ansager Simon Stalder fest, als er die erste Band auf der Hauptbühne ankündigt. Die Eröffnung der 36. Ausgabe des Gurtenfestivals übernimmt die belgische Rapperin Coely, wobei diese ihre Grundausbildung in einem Gospelchor absolviert hatte, bevor sie im zarten Alter von 17 Jahren in einem Jugendzentrum entdeckt und unter Vertrag genommen wurde. Seitdem stand die Rapperin mit kongolesischen Wurzeln im Vorprogramm von Sprechgesangsgrössen wie Kanye West, Kendrick Lamar oder Snoop Dogg auf der Bühne.

Die ganze Besprechung der ersten beiden Tage Gurtenfestival in Der Bund (19.7.19) gibst hier

Knallbunt mit Sahne

Die Aussicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau wäre atemberaubend, würde da nicht eine dicke Regenwolke ihr Unwesen über dem Thunersee treiben. Bereits zum 17. Mal steht derzeit vor dem Thuner Strandbad eine wuchtige Bühne im Wasser, auf der die Seespiele stattfinden. Dieses Jahr ist die Spielstätte einem grossen Schiffsbug nachempfunden, worüber ein überdimensionales Abbild des Kopfes der Freiheitsstatue thront. So ist auch klar, welche Destination der Musical-Kahn im Verlauf des Abends ansteuert: New York.

Die ganze Besprechung zum Musical «ich war noch niemals in New York» in Der Bund (11.07.19) gibts hier zu lesen

Karen Dalton

Ihre Stimme war unverkennbar und ihre Musik beeinflusste Bob Dylan, Tim Hardin, Fred Neil und viele andere Folk-Musiker der 60er und 70er-Jahre. ihr selber sollte der grosse Erfolg jedoch zeitlebens verwehrt bleiben. Die Rede ist von der US-amerikanischen Folksängerin, Gitarren- und Banjospielerin Karen Dalton, die den Weltschmerz des Blues wie kaum eine andere sang. Die Lausanner Filmmacherin und Künstlerin Emmanuelle Antille hat Ausnahmemusikerin Dalton 2018 den Dokumentarfilm A Bright Light – Karen and the Process gewidmet.

Zum ganzen Beitrag für Radio RaBe gehts hier

Liebe Züri West

Ihr werdet wohl kaum damit gerechnet haben, als ihr anno 1984 in irgendeinem popeligen Übungsraum eure ersten gemeinsamen Akkorde schrummeltet, dass ihr 35 Jahre später Gast bei eurer eigenen Tribut-Nacht sein würdet, gellet. Ich nehme an, dass euch der letzte Freitag im ausverkauften Dachstock der Reitschule ein Wechselbad der Gefühle beschert hat. Ein bisschen stolz seid ihr ja hoffentlich schon gewesen – welche Band wäre das nicht, wenn sich rund 30 Musiker und Musikerinnen zusammentun, um einem Tribut zu zollen?

Die ganze Kolumne in der Bund (19.3.) gibts hier zu lesen

Neue Musik goes Fussball

Experimentelle Musik und Fussball sind zwei Dinge, die man nicht auf Anhieb miteinander in Verbindung bringen würde. Das Netzwerk für Neue Musik Pakt Bern tut nun genau das. Am Samstag 8. Dezember 2018 wird das Neufeldstation im Rahmen des Projektes «flash! run and relay» zum grossen begehbaren Klangraum. Auf dem Spielfeld, der Rennbahn, auf der Tribüne und in den Katakomben werden Konzerte veranstaltet und Installationen aufgebaut mit komponierter und improvosierter Musik.

Nebst verschiedenen professionellen Musiker*innen werden auch junge Herren aus dem YB-Nachwuchs mittun. Schlagzeuger Pascal Viglino und Thomas Jacobi vom Musikvermittlungsprojekt Tönstör haben zusammen mit YB-Junioren im Alter von 11-13 Jahren musikalische Interventionen vorbereitet. Ein Besuch bei den Proben zeigt: Der YB-Nachwuchs beweist Rhythmusgefühl. Zum ganzen Beitrag bei Radio RaBe gehts hier

«Guru sein wäre schon sehr o.k.»

Sakral, verdrögt, bombastisch und unberechenbar: Das Ostschweizer Duo Lord Kesseli and the Drums versammelt auf seinem zweiten Album «Melodies of Immortality» Musik, die nicht ganz von dieser Welt ist.
kesseli
«Guru sein wäre schon sehr o.k.», sagt Dominik Kesseli in breitem Ostschweizer-Dialekt. Der 38-Jährige hätte optisch denn auch durchaus Potenzial zum Vorsteher irgendeiner obskuren Sekte: Kajal-umrandete Augen, langes Haupthaar, das schon vollere Tage gesehen hat, Bart, weisse wallende Gewänder und Kette mit kultischem Anhänger. So präsentiert sich Dominik Kesseli, wenn er zusammen mit Michael Gallusser auf der Bühne als Lord Kesseli and the Drums agiert. Dass das Duo zudem bei seinen Konzerten gerne exzessiv mit Weihrauch und Räucherstäbchen hantiert, potenziert die verschrobene Exzentrik noch. «Die Leute in St. Gallen haben teilweise das Gefühl, ich sei total durchgeknallt», sagt Kesseli und lacht.

Der ganze Beitrag in Der Bund (29.11.18) gibts hier zu lesen.

To The Heart To the Hood

uristierWir schreiben das Jahr 1993. Im 470-Seelen-Dorf Schwanden ob Sigriswil nimmt das Leben seinen gewohnten Gang. Der Bauer kurvt mit Traktor und «Bschüttifass» über die Weide, derweilen ein Büsi beim «Cherplatz» ein Mittagsschläfchen an der Sonne hält. Da erklingt aus der Waschküche des Gasthof Rothorn eine brachiale Tonkunst, die so gar nicht in die beschauliche Landidylle passen will. Uristier haben Bandprobe – die Kühe fürchten um ihr Leben.

Heute, 25 Jahre später, können Uristier 20 Veröffentlichungen auf ihrem Bandkonto verbuchen – ihr frontal angelegter Mundartpunkrock sorgt bei Hochkultur-Feuilltonisten aber immer noch für Stirnrunzeln. Zum Glück! Denn nicht musikalische Perfektion macht den eigenwilligen Charme dieser Band aus, sondern die Tatsache, dass Uristier in ihrem Tun stets den Grundgedanken der Punk- und Hardcore-Bewegung gelebt und verkörpert haben: DIY, Do it yourself, selber machen. Einer auf Perfektion ausgerichteten Gesellschaft wird selbstironischer Dilettantismus entgegengehalten, statt Hochglanz zählt Authentizität und Freundschaft, statt Metal-Hochburg Wacken, Openair beim Skilift Schwanden.

In diesem Sinne ist auch das vorliegende Tribut-Album «To The Heart To The Hood» zu verstehen, initiiert von einem, der auch gerne einfach macht: Rudolf Jeremias Löffel. 25 Kombos unterschiedlichster Couleur hat der Uristier-Fan zusammengetrommelt, alle interpretieren sie Uristier-Songs und erweisen damit nicht nur der Band die Ehre, sondern haben auch eine Hommage geschaffen an das kreative und gemeinschaftliche Tun in sämtlichen Bandräumen aller «Chrächen» dieser Welt. (Frau Feuz’ Editorial zu «To the Heart to the Hood»)

Zur Youtube-Playliste mit sämtlichen Coverversionen gehts hier