Category Archives: Film

«Fensterlos»

In der Schweiz gibt es insgesamt acht Babyfenster, in denen Neugeborene anonym platziert werden können. Zweifellos eine grosse Hilfe für Mütter in Not, doch was ist mit den ausgesetzten Kindern? Diese Frage ergründet Samuel Flueckiger in seinem Kurzfilm «Fensterlos», zu sehen bei Shnit.

Shnit Worldwide Shortfilmfestival Aaron Film

Hans Arnold – Der Dokfilm

Er hat Plattencovers für ABBA kreiert und Bücher von Astrid Lindgren illustriert. Vor allem aber war Hans Arnold (1925 – 2010) eines: Meister des verspielten Horrors. In seinen Bildern, Zeichnungen, Illustrationen und Filmen spuken surreale Figuren in seltsamen Traumlandschaften. Nun ist «Hans Arnold – Hexenmeister des Pinsels» erschienen, ein Dokumentarfilm des schwedischen Filmemachers Micke Engström.

Hier gehts zum ganzen Beitrag für Radio RaBe

Mond & Schlagzeug

1972 betrat Astronaut Charlie Duke als 10. Mensch den Mond und hinterliess dort ein Foto seiner Familie. Der Berner Fotograf Rob Lewis hat Duke den Film Lunar Tribute gewidmet, wozu Jazz-Schlagzeuger Jojo Mayer den Soundtrack beigesteuert hat. Es gebe durchaus Parallelen zwischen einem Mondflug und einer Schlagzeugimpro, sagt Mayer.

Zum ganzen Beitrag für Radio RaBe gehts hier

«Lunar Tribute» wird am Sonntag 23. und Montag 24. Juni 2019 um 19 Uhr in der Dampfzentrale gezeigt, im Anschluss an die Filmvorführung gibt am Sonntag Charlie Duke ein öffentliches Interview, am Montag spielt Jojo Mayer ein Solokonzert.

Karen Dalton

Ihre Stimme war unverkennbar und ihre Musik beeinflusste Bob Dylan, Tim Hardin, Fred Neil und viele andere Folk-Musiker der 60er und 70er-Jahre. ihr selber sollte der grosse Erfolg jedoch zeitlebens verwehrt bleiben. Die Rede ist von der US-amerikanischen Folksängerin, Gitarren- und Banjospielerin Karen Dalton, die den Weltschmerz des Blues wie kaum eine andere sang. Die Lausanner Filmmacherin und Künstlerin Emmanuelle Antille hat Ausnahmemusikerin Dalton 2018 den Dokumentarfilm A Bright Light – Karen and the Process gewidmet.

Zum ganzen Beitrag für Radio RaBe gehts hier

«Immer und ewig»

Auch wenn seine Frau vom Hals abwärts gelähmt sei, gehöre diese deswegen doch nicht in ein Pflegeheim, sagt Niggli Bräuning. Seit rund 20 Jahren und mit sehr viel Hingabe pflegt der fast 70-jährige seine Frau Annette, welche an Multipler Sklerose erkrankt ist. Nebenbei hat er einen Bus zu einer fahrenden Minipflegestation ausgebaut, damit er mit Annette auch auf Reisen gehen kann.

Die Geschichte von Niggli und Annette steht im Zentrum von «Immer und ewig», dem Dokumentarfilm von Fanny Bräuning, welcher kürzlich bei den Solothurner Filmtagen mit dem Jurypreis ausgezeichnet wurde. Zu recht, denn Bräunings Film ist ein berührendes und vielschichtiges Porträt über ein aussergewöhnliches Paar.

«Welcome to Refugeestan»

Rund 17 Millionen Menschen leben zurzeit in verschiedenen Flüchtlingslagern – zusammengezogen ergäbe sich daraus ein Staat etwa so gross wie die Niederlande. Die grossen Camps werden meistens vom Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) und von NGOs geführt. Was mit besten Absichten ins Leben gerufen wurde, ist in der Realität manchmal nicht ganz einfach zu managen und so steht die humanitäre Arbeit immer auch wieder in der Kritik.

Das Kino der Reitschule widmet diesem Thema einen Filmzyklus und zeigt dabei auch «Welcome to Refugeestan», ein Dokumentarfilm der Französin Anne Poiret, worin das Spannungsfeld beleuchtet wird, in welchem sich humanitäre Organisationen bewegen. Zum ganzen Beitrag bei Radio RaBe gehts hier

Schneuwlys sind wieder da

Auch die dritte Staffel der satirischen Doku-Soap «Experiment Schneuwly» zelebriert den absurden und schräg-kruden Humor. Dieses Mal tauchen Hansjörg und Margrit Schneuwly (Matto Kämpf und Anne Hodler), das stockbieder Ehepaar aus Grosshöchstetten, in die Welt der Fortpflanzung ab und besucht Kinderwunsch-Seminar, Tantra-Massage-Kurs und Swinger-Club, stets begleitet von Herrn Schneeberger und dessen Filmteam. Zum ganzen Beitrag bei Radio RaBe gehts hier

Farbenfrohes Rachespektakel

Mit «Coyote» legt Lorenz Wunderle einen Animationsfilm vor, der sich an der Ästhetik japanischer Animes und Splattermovies orientiert – und offenbar einen Nerv der Zeit trifft.
lorenz
Wie viele andere Kinder sass auch Lorenz Wunderle Ende der 1980er-Jahre regelmässig am Samstagmorgen vor dem Fernseher und ergötzte sich darob, wie Bugs Bunny, Daffy Duck, Tom & Jerry, Roadrunner und wie sie alle hiessen, einander gegenseitig auf die Rübe hauten. Die Liebe zu den Animationsfilmen ist geblieben, und so arbeitet Wunderle heute beim YK Animations Studio in Bern, wo er 2-D-Filme zeichnet. Sein neuster Streich «Coyote» ist einer der 111 Filme, welche zurzeit bei der 16. Ausgabe des Kurzfilmfestivals Shnit zu sehen sind.

Den ganzen Beitrag in Der Bund (23.10.18) hier lesen

Wie Putin den Kreml einnahm

Bei der traditionellen Neujahresansprache am 31.12.1999 erlebte die russische Bevölkerung eine Überraschung: Der amtierende Präsident Boris Jelzin war zurückgetreten, an seiner Stelle wandte sich ein gewisser Wladimir Putin an die Nation. Boris Jelzin hatte die Staatsgeschäfte vorläufig an den ehemaligen Leiter des KGB übergeben, drei Monate später wurde Putin dann definitiv zum neuen Staatsoberhaupt Russlands gewählt.
Die Ereignisse rund um den Machtwechsel hat der ukrainische Filmemacher Vitaly Mansky aus nächste Nähe mitverfolgt. In seinem Dokumentarfilm «Putin’s Witnesses» beleuchtet er die Geschehnisse im Kremel während rund eines Jahres nach Putins Machtübernahme. Zum ganzen Beitrag für Radio RaBe gehts hier.

Sci-Fi-Welten bauen

Bildschirmfoto 2018-07-15 um 20.08.40

Bild: Kyle De Silva (Pinterest)

Eigentlich habe sie nach dem Praktikum ja die Uni besuchen wollen. Als Weta Workshop ihr aber noch während des Praktikums einen Job angeboten habe, habe sie keine Sekunden gezögert, sagt Rebekah Tisch. Auch heute noch, 15 Jahre später, bezeichnet Tisch ihren Beruf als Traumjob. Das neuseeländische Unternehmen Weta Workshop hat sich auf Spezialeffekte für Filme spezialisiert und hat zum Beispiel einen Grossteil der physischen Objekte entwickelt, welche in Peter Jacksons «Herr der Ringe» zu sehen sind. Das Kreieren von Charakteren mache ihr persölich am meisten Spass, sagte Tisch, weil dabei künstlerisches Handwerk mit Soziologie, Ethnologie, Anthropologie gekoppelt werde. Bei der 18. Ausgabe des NIFFF, dem Fantastic Film Festival in Neuchâtel, gab die 33-jährige Einblick in ihr Schaffen.

Rebekah Tisch, sie betreiben bei ihrer Arbeit «World Building», Sie bauen also neue Welten für fantastische Filme. Ist es einfach, sich eine neue Welt auszudenken?
Beim World Building designen wir von Grund auf komplett neue Welten. Dabei starten wir mit dem grösseren Rahmen, kreieren ein Universum oder Planeten, dann zoomen wir rein, entwerfen Kontinente, Städte, Gebäude und gehen so immer weiter ins Detail. Eine komplett neue Welt zu kreieren ist eine ziemliche Herausforderung, weil wir uns dabei von unserer eigenen etablierten Gesellschaft gedanklich loslösen müssen. Unsere Welt funktioniert ja nach einem bestimmten Regelwerk. So definieren zum Beispiel physikalische Gesetze, was in unserer Welt passieren kann oder könnte. Von diesem Regelwerk müssen wir uns lösen und ein neues, eigenständiges designen. Das ist etwa gleich schwierig, wie wenn man sich eine neue Farbe vorstellen müsste.

Das ganze Interview mit Rebekah Tisch hier bei Radio RaBe lesen