Monthly Archives: December 2016

Mit Seidl auf Safari

Er hat es wieder getan. Der österreichische Filmemacher Ulrich Seidl hat sich einmal mehr an die Fersen von Landsleuten geheftet und begleitet diese wie bereits in einem Teil seiner Trilogie «Liebe, Glaube, Hoffnung» nach Afrika. Allerdings stehen dieses Mal nicht liebesbedürftige Damen im Zentrum, sondern Jäger und Jägerinnen. «Safari» heisst Seidels neuster Streich und wie es der Titel bereits ankündigt, stehen Touristen im Zentrum, die nach Südafrika reisen, um dort für viel Geld Grosswild erlegen zu dürfen. Ein Gnu: 615 Euro, ein Wasserbock: 1400 Euro pro Abschuss – das Töten wilder Tiere als käufliche Ware.

Es ist ein Markenzeichen des 64-jährigen Regisseurs Seidl, dass in seinen stilisierten Dokumentation nicht immer ganz klar ist, wer jetzt hier tatsächlich authentisch agiert und wer Schauspieler ist. Diese Komponente fällt in «Safari» weg, oder spielt zumindest eine weniger grosse Rolle. Die vierköpfige Familie, welche da mit Gewehren im Anschlag durch die afrikanische Steppe pirscht, scheint echt zu sein. Tiere kommen im Film erst spät ins Bild (mal abgesehen von ausgestopften Varianten), wodurch denn auch diese seltsame Distanziertheit und Sterilität von Grosswildjagd hervorgehoben wird. «Das Stück» (so bezeichnen Jäger ein Tier) wird aus grosser Distanz ins Visier genommen, nach dem Erlegen – «Waidmannsheil!» – hübsch fürs Foto drapiert und dann den Einheimischen zum Ausnehmen überlassen.

Continue reading

Die Gang der Filmmasochisten

Was sind «richtig schön schlechte Filme»? Die Kultmoviegang feiert ihr zweijähriges Bestehen und zeigt mit «The Room» ein cineastisches Erlebnis der komplett anderen Art.

img_8842

Ronny Kupferschmid und die Mutter aller Trash-Filme: Plan 9 from outer Space

«Wir machen dieses Wochenende einen Filmmarathon. Das heisst, wir schauen bei mir zu Hause 36 Stunden lang richtig schön schlechte Filme.» Willkommen in der Welt von Ronny Kupferschmid, seines Zeichens Cineast mit Vorliebe für filmische Erzeugnisse zweifelhafter Qualität. Er sei ein Kind der Neunzigerjahre und habe schon damals eine Unmenge schlechter Filme auf VHS-Kassetten geschaut. Die Liebe zum Schund sei geblieben, weswegen der 39-jährige mit Gleichgesinnten die Kultmoviegang ins Leben gerufen hat, ein Kollektiv von Filmliebhabern mit Affinität zu Trash- und B-Movies.

Ganzer Beitrag online lesen
Radiobericht über die Kultmoviegang im KultuRadar auf Radio Bern RaBe