Fleischbremse Feuz

pollerLieber Herr Ampelprogrammierer,

Wir kennen uns nicht persönlich und doch irgendwie, denn ich habe täglich mit Ihrem Werk zu tun. Frau Feuz betreibt nämlich das, was in einschlägigen Fussballforen gerne als Randsportart bezeichnet wird. Radfahren. Genauer: Radquer, auch Querfeldein oder Cyclocross genannt. Querfeldein gibt es ja seit über hundert Jahren. Nein, erfunden wurde es nicht von Albert Zweifel, sondern von den Franzosen. Vor Beginn der Strassenfahrer-Saison trainierten die französischen «Gümeler» jeweils ihre Kondition auf steinigen, unwegsamen Wegen. Eines Tages wurde dann eine solche Strecke abgesteckt, um darauf ein Rennen zu fahren: die Geburtsstunde des Querfeldein. Seit Frau Feuz in einem Magazin für männliche Hausrinder mit Pigmentstörung (Red Bull) gelesen hat, dass Querfeldein der Sport für Helden sei und man sich dabei Übernamen wie «Der Kannibale im Schlamm» (Erik de Vlaeminck) zulegen könne, ist sie Feuer und Flamme.

Die ganze Kolumne in Der Bund  vom 16.5.18 hier online lesen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *