Der falsche Jodler

Liest man die Inhaltsankündigung, kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass jeweils eine ganze Menge Alkoholika im Spiel sein dürfte, wenn die Gebirgspoeten ein neues Programm ausbrüten. «Wir haben beim Schreiben der Texte durchaus mit verschiedenen Bewusstseinszuständen experimentiert», sagt Rolf Hermann. Zum Teil habe man sich aber auch richtig Mühe gegeben.

In ihrem vierten Programm «Arthrose vom Napf» versammelt das Autorentrio infernale alias Rolf Hermann, Matto Kämpf und Achim Parterre einmal mehr Absurditäten aus einem Dorfalltag. Als erzählerischer Rahmen dient eine Gerichtsverhandlung.

Zum ganzen Beitrag über die Gebirgspoeten (Der Bund 16.1.20) gehts hier

«Kampfchüe Mänhättän»

Schriftsteller Rolf Hermann gibt mit «Eine Kuh namens Manhattan» 67 kurze Texte im Walliser Dialekt heraus. Wunderbar knorrige Figuren bevölkern seine Welt.

Weil die Walliser Kampfkuh namens Manhattan einmal mehr überlegen den kantonalen Ringkuhkampf gewonnen hat, braucht sie eine neue «Üssaforderig». Kurzerhand kapert die resolute Kuhdame in Aproz ein Mountainbike und radelt damit zum Bahnhof von Leuk, wo sie den Intercity besteigt. Willkommen in der Welt von Rolf Hermann.

Die ganze Besprechung zu «Eine Kuh namens Manhattan» (Der Bund 15.11.19) gibst hier und hier liest Rolf Hermann exklusiv bei Radio RaBe