Alles Liebe zum 50. ISC!

Der ISC Club feiert seinen 50. Geburtstag mit einem Festival im Freien. Aus der anrüchigen Studentenbude ist eine der Topadressen im Berner Nachtleben geworden. Doch der Club blickt in eine ungewisse Zukunft.

Beim Betreten des ISC Clubs liegt dieser eigentümliche, unverkennbare Geruch in der Luft: eine Mischung aus Putzmittel und Bier, wobei das Ganze mit einer erdigen Note angereichert ist. Es ist keinesfalls ein übler Geruch, sondern einer, der sehr viele gute Erinnerungen wach werden lässt. Dazu mehr später.

Die erdige Note im ISC-Parfüm mag daher rühren, dass sich der Club in Räumlichkeiten befindet, die am Fusse des Bierhübelis ins Erdreich hineingebaut wurden. Als der ISC 1970 an seinem jetzigen Standort eröffnet wurde, kostete der Eintritt für studentische Mitglieder einen, für Gäste zwei Franken. Zur Verfügung standen ein Rechaud zum Kaffeekochen und ein Automat, an welchem alkoholfreie Getränke bezogen werden konnten.

Den ganzen Text (Der Bund, 10.9.20) gibst hier zu lesen.

Clubsafari 2020

Die Berner Ausgehlandschaft ist in einem konstanten Wandel – neue Bars spriessen aus dem Boden, altbekannte Lokale bekommen neue Namen, ganze Gassen wandeln sich.

Im Rahmen des «Tag der offenen Clubtür» führe ich am Samstag 12. September 2020 durchs Berner Nachtleben und zeigt nicht nur die hippen Bars und angesagten Clubs, sondern auch die anderen Seiten des Nachtlebens: Wo finden Jugendliche ihre Freiräume? Was gibt es an niederschwelligen Angeboten in der Innenstadt? Aber auch: Mit was hat das Nachtleben zu kämpfen? Was macht Corona mit dem Nachtleben?

Start: 15 Uhr Les Amis (Rathausgasse 63), Dauert 2 – 2.5 Std, aufgrund von Corona findet die Tour ausschliesslich im Freien statt. Weiter Infos und Anmeldung hier.