Poster-Bazar zwischen toten Tieren

Die Bar der toten Tiere im Naturhistorischen Museum geht in die zweite Spielzeit. Gestern Abend wurden die ausgestopften Vögel mit anderen Vögeln und Fischen ergänzt, so zumindest am Stand von Blackyard. Fünf Grafiker-Unternehmungen luden nämlich zum heiteren Bazar.

blackyard

Blackyard

Wie eine zuverlässige Quelle zu berichten wusste, seien bei der Entstehung der Fische und des grossen Vogels (im Bild oberste Reihe) die ganzen Sindbad-Hörspiele durchgehört worden und die seien ja nun wirklich sackbrutal. Generell will man beim Betrachten der Erzeugnisse manchmal lieber nicht zu genau wissen, wo sich die Herren Grafiker ihre Inspiration geholt haben, etwa wenn da Totenschädel noch ihre wenigen übrigen Zähne verlieren. Dann wiederum lassen andere Sujets exzessive Comics-Lektüre vermuten, wie etwa bei den Herren Efentwell und Voodoo-Rhythm-Chef Beat-Man überzeugt einmal mehr mit wunderbar schlechtem Geschmack und fotoshoppt auch mal auf eine Szene eines Louis de Funès-Films die Köpfe der Herren Monsters drauf. Claude Kuhn besticht derweilen mit schlichten Formen und warmen Farben, während es Unterhosenkönig Pantichrist knallig, psychedelisch und 60er-jahrig mag.

monsters

Louis de Funès-Monsters-Hybrid

Ein spannender Mix aus grafischen Erzeugnissen wurde da gestern gezeigt, die einen kleinen Teil der Vielfalt abbildet, die in Bern in diesem Bereich herrscht. Die Stars des Abends waren aber einmal mehr die ausgestopften Vögel, toten Eichhörnchen und schauerlichen Wandmalereien in den Schaukästen des Naturhistorischen Museums. Und den Streichelbär beim Eingang passierte wohl genau niemand, ohne den kleinen Meister Petz kurz hinter den Ohren zu kraulen. Egal, was man in diesen Räumlichkeiten veranstaltet, die Kulisse schlägt alles.

Bar der toten Tiere weitere Veranstaltungen und Gastgeber:
5. 12.: Wein-Degustation mit Cultivino, Les Amis, Tredicipercento und Urban & Ich / 19.12.: 32 Tattoo (mit live tätowieren) / 31.12: Silvesterparty mit grossem Fressen (20 Uhr) und Tiermaskenball (ab 22 Uhr) – Live-Musik mit Fai Baba (ZH) und Disco mit DJs Capital Soul Sinners, Differenz (Dubquest) und Dr. Mo./ 9. Januar: Hauptsitz / 16. 1.: de Rothfils / 23..1.: Gülsha vertont Tierfilme / 30.1.: Serge Berthoud (Chop Records) / 27. Februar: Karen Sélima Cash

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *