Monthly Archives: August 2018

«I like it when it comes out crappy»

Für ihre erste gemeinsame Siebdruck-Kollaboration «The End» geben sich Robert Butler und Delaney Davidson dem kreativen Farbenrausch hin und zelebrieren das Fehlerhafte.

delaney_robert«Wollen wir uns gleich am Anfang prügeln? Dann hätten wir das hinter uns, denn früher oder später werden wir es wohl sowieso tun.» Das habe Robert Butler zu ihm gesagt, als er vor rund zwei Wochen dessen Siebdruckwerkstatt betreten habe, erzählt Delaney Davidson. Der Musiker, Schauspieler und Kunstmaler ist eigentlich in der kleinen Hafenstadt Lyttelton auf der neuseeländischen Südinsel beheimatet, tourt aber regelmässig quer durch Europa und macht dabei immer auch ein paar Wochen in Bern Halt. Der Liebe wegen sei er damals im Jahr 2000 zum ersten Mal hier gelandet. Bald einmal bewegte er sich im Dunstkreis des Berner Labels Voodoo Rhythm und fand sich in diversen Band-Unterfangen wieder. Den ganzen Beitrag in Der Bund vom 29.8.18 hier lesen.

Der neuseeländische Musiker Delaney Davidson im Porträt bei Radio RaBe

Best Cultural Feature Award

slavo

FREUDE! Mein Porträt «Odyssee mit Hund und Katz» (Surprise #408) über Slavcho Slavov mit Bildern von Annette Boutellier wurde beim Kongress der internationalen Strassenmagazine in Glasgow (SCO) als bestes Cultural Feature ausgezeichnet. Ich freu mich sehr! Mehr dazu hier.

«The judging panel commended the storytelling of the piece, noting its pacy flow and positive observations.» (Severin Carell, Scotland Editor von «The Guardian»)

Tilman Rossmy & Die Regierung

Die Regierung wird als eine der einflussreichsten deutschen Bands der 80er-Jahre gehandelt. Was viele nicht wissen: Sänger Tilman Rossmy lebt seit 10 Jahren in Bern und hat sich gerade selber eine Konzert-Tournee zum runden Geburtstag geschenkt.

Wenn Vertreter der Hamburger Schule, also Bands wie Tocotronic, Blumfeld oder Die Sterne, auf ihre Inspirationsquelle angesprochen werden, dann fällt oft der Name Die Regierung. 1982 von Tilmann Rossmy ins Leben gerufen, entwickelte sich um das Quartett aus Essen und dessen erste Platte «Supermüll» ein wahrer Hype. Der Kopf der Regierung, Tilman Rossmy, lebt seit 10 Jahren mit Frau und zwei Kindern in Bern. Er ist ein sympathisch unaufgeregter Zeitgenosse, dieser Tilman Rossmy, wie er im Interview mit lakonischer Selbstironie auf sein musikalisches Treiben zurückschaut.

Das ganze Interview in Der Bund (23.8.18) hier lesen oder bei Radio RaBe  nachhören:

Die Regierung spielt am 26. August, 19:30 Uhr live im ISC Club Bern

Getanzte Schwerelosigkeit

In ihrer 13. Produktion «Zwischen_Bäumen» kehrt die Lufttanzkompanie Öff Öff nach Bern zurück und verwandelt den Dählhölzliwald in eine mythische Traumlandschaft.

oeff oeffSie dürfte mit ihren waghalsigen Stücken Akrophoben Albträume sondergleichen bescheren, die Tanzkompanie Öff Öff, denn das Ensemble hat sich Unterfangen in luftiger Höhe verschrieben. 1997 von Heidi Aemisegger und Regula Mahler ins Leben gerufen, hat Öff Öff bis heute 12 Produktionen gezeigt und steckt momentan mitten in den Proben zum 13. Streich. Fast wäre es aber gar nicht so weit gekommen. 2013 verliess Co-Gründerin und Leiterin Heidi Aemisegger das Öff-Öff-Schiff, weil die Kompanie mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, da weder städtische noch kantonale Kulturfördergremien Gelder zu einem geplanten Grossprojekt zusteuern wollten.

Den ganzen Beitrag in der Bund vom 16.8.18 hier lesen

République Géniale

Kunstmuseum Bern und Dampfzentrale Bern rufen gemeinsam die République Géniale aus. Während drei Monaten werden 20 Produktionen gezeigt, welche Kunst, Musik, Performance und Architektur vereinen und das Publikum zum Mitmachen einladen. «Die République soll als Spielwiese des Experimentierens und Denkens fungieren», sagt Nina Zimmer, die Direktorin des Kunstmuseum Bern. Hier gehts zum ganzen Beitrag  für Radio RaBe.

Zirkus Chnopf sucht neuen Standort

IMG_2424Auf der Warmbächlibrache stehen zur Zeit wieder die bunten Wagen des Zirkus Chnopf, denn dieser zeigt dort bis Sonntag sein neues Programm «Gugus». Die insgesamt 16 Wagen und 7 Traktoren haben dieses Jahr zum letzten Mal die Warmbächlibrache angefahren, weil diese in Bälde überbauen werden wird. Für den Chnopf bedeutet dies, dass ein neuer Standort gefunden werden muss. Das sei gar nicht so einfach, sagt Gesamtleiter Konrad Utzinger.  Hier gehts zum ganzen Beitrag bei Radio RaBe