Category Archives: Radio

Akte Bern: Von Fichen und Facebook

1989 erschütterte der sogenannte Fichenskandal die Schweiz. Dabei wurde aufgedeckt, dass die Schweizer Bevölkerung über Jahrzehnte hinweg bespitzelt worden war – insgesamt waren etwa 900’000 solcher «Staatschutz-Fichen» angelegt worden. Während der Aufschrei damals noch gross war, geben wir heute auf Facebook und Co freiwllig und sehr detailliert Auskunft über unser tägliches Leben.
Unser Verhältnis zum Überwachtwerden habe sich komplett verkehrt, sagt Kulturjournalist Tobi Müller. In seinem Stück «Die Akte Bern – ein Theaterbericht von Fichen bis Facebook», welches bei Konzert Theater Bern gezeigt wird,  ergründet Müller diese Verkehrung. Zum ganzen Beitrag bei Radio RaBe gehts hier.

Transgendermusical Coco

Die Geschichte der ersten offiziellen Schweizer Transgenderfrau Coco wird zurzeit bei Konzert Theater Bern in einem Musical erzählt. Was auf den ersten Blick so gar nicht zusammen passen will – Musicals sind in unseren Breitengraden ja nicht unbedingt für schwerwiegende Themen bekannt – tue es doch. Das sagt Stückautor Alexander Seibt im Gespräch mit RaBe. Zum ganzen Beitrag gehts hier.

«The Fall» – Apokalypse in Bern

Weltwirtschaftskrise, Umweltkatastrophen, marodierende Banden und ein Virus, das tausende von Menschen dahinrafft: Der Berner Illustrator Jared Muralt lässt in seinem neuen Comic «The Fall» die Welt im Chaos versinken. Dabei lässt Muralt seine Geschichte in Bern spielen, so tauchen in seinen Zeichnungen viele vertraute Orte und Gebäude auf. Zum ganzen Beitrag bei Radio RaBe gehts hier und hier gehts zur Rezension in Der Bund vom 12.4.2018

Matto Kämpf: Die Schwestern Karamasoff

Das neue Bühnenstück des Berner Schriftstellers Matto Kämpf basiert auf Dostojewskis Roman «Die Brüder Karamasoff», wobei Kämpf nicht nur die Geschehnisse nach Bern verlegt, sondern auch das männliche Personal mit Frauen ausgetauscht hat. Sein Stück «Die Schwestern Karamasoff» ist ein vierteiliges Kammerspiel, welches im Schlachthaus Theater gezeigt wird. Er und Dostojewski, das sei eine alte Liebe, sagt Kämpf.
Den ganzen Beitrag bei RaBe gibts hier.

Rob Lewis dreht «Lunar Tribute»

Er habe sich doch eigentlich eine Auszeit nehmen wollen und dann sei er im Naturhistorischen Museum in New York über dieses Bild gestolpert, sagt Rob Lewis. Der in Bern beheimatete Lewis ist selber Fotograf und hat zuletzt mit seinen Porträts von demenzkranken Menschen für Aufsehen gesorgt. Nun hat der 37-Jährige innerhalb kürzester Zeit den Film «Lunar Tribut» aus dem Boden gestampft. Im Zentrum des Films: Das Bild einer Fotografie, die seit über 40 Jahren auf dem Mond liegt. Und das kam so:

1972 landete Apollo 16 auf dem Mond, mit an Bord war ein Herr namens Charles «Charlie» Duke. Besagter Charlie Duke hatte zwei kleine Söhne und ein schlechtes Gewissen, weil er berufshalber nur wenig Zeit für seine Buben hatte. Deswegen habe er sich überlegt, wie er seine Familie in irgendeiner Form involvieren und auf den Mond mitnehmen könnte, sagt Duke. So kam es, dass er ein Familienporträt auf dem Mond platzierte, das mangels Feuchtigkeit und Erosion heute immer noch dort oben liegt.

Den ganzen Beitrag bei KulturStattBern hier nachlesen

Berner Kurzfilmnacht

Am Freitag 23. März startet die 16. Ausgabe der Kurzfilmnacht. In den Kinos Cinematte und Bubenberg gibt es insgesamt 21 Kurzfilme unterschiedlichster Natur zu sehen. Als lokale Premiere wird bei der Berner Ausgabe der Kurzfilmnacht  «Fast alles» gezeigt, ein 23-minütiges Drama, in welchem Lisa Gertsch das Thema Frühdemenz verhandelt. Feinfühlig und mit viel Liebe zu ihren Figuren erzählt die 26-jährigen Berner Filmemacherin die Geschichte von  Paul (Michael Neuenschwander), der mit erst 47 Jahren an Frühdemenz erkrankt ist. Seine Frau Leandra (Oriane Schrage)  sollte ihn ins Heim bringen, doch Paul kann sie überzeugen ans Meer zu fahren.  Den ganzen Beitrag bei Radio RaBe gibts hier

 

Kinderfilmclub Zauberlaterne

Die Zauberlaterne ist ein Filmclub, der sich nicht über mangelndes Publikum beklagen kann. 6-12 Jahre jung sind die Zauberlaternen-Cineast*innen, welche sich 9 Mal im Jahr im Berner Kino ABC zu Vorführungen treffen. Gezeigt werden Filme unterschiedlichster Machart, womit das Interesse des jungen Publikums für filmisches Schaffen gefördert werden soll. Zum ganzen Beitrag bei Radio RaBe gehts hier.