Category Archives: Person

2054 Shows: Frank Turner

Früher hat er Konzerte vor einer einzigen Person gespielt und danach auf irgendeinem Zimmerboden geschlafen, heute füllt er das Wembley-Stadion und logiert im noblen Hotel. Der englische Punk-Rock-Musiker Frank Turner blickt im Buch «The Road Beneath my Feet» zurück auf 2054 Shows in 45 Ländern. Bei M4Music in Zürich sprach der sympathische Engländer ausserdem über die Tücken von Drogen und Alkohol und Gitarrenstunden in den Slums von Sierra Leon.

Folgen der Digitalisierung

Programmieren sollte in den Schulen ab der 3. Klasse Pflichtfach sein, sagt Anke Domscheit-Berg. Die Frau weiss, wovon sie spricht, denn Anke Domscheit-Berg hat 15 Jahre lang als Managerin in der IT-Branche gearbeitet und ist heute als Publizistin, Netzwerkaktivistin und Unternehmerin tätig. In ihren Büchern und Texten, welche die 49-jährige in Blättern wie der FAZ, Die Zeit oder The Guardian veröffentlicht, beschäftigt sich Anke Domscheit-Berg vorwiegend mit unserer digitalisierten Gesellschaft und den Folgen, welche der verstärkte Einsatz von Computern und Robotern für uns bedeutet. Schon heute sei Technologie auf vielfältige Art und Weise in der Lage, Menschen bei der Arbeit abzulösen und zwar nicht nur im offensichtlichen Bereich wie etwa der Fliessbandarbeit, sagt die Expertin.

Carlo Lüthis Bilder

IMG_9767Er ist braungebrannt, meistens etwas verpeilt, aber stets unaufdringlich und höflich, wenn er Leute um Geld anhaut. Der 41-jährige Carlo Lüthi lebt seit Jahren als Obdachloser in Bern und dreht täglich seine Runden in der Altstadt und Lorraine. Viele kennen den Mann mit leicht gebeugter Haltung und den immens grossen blauen Augen – was den meisten aber nicht bekannt sein dürfte: Carlo Lüthi ist nicht nur ein Stadtoriginal, sondern auch ein begnadeter Zeichner. Auf diese Tatsache ist auch Gerhard Goebel gestossen, der nun eine Ausstellung und Versteigerung mit den Bildern von Carlo Lüthi in die Wege geleitet hat.

CARLO LÜTHI «SEHNSÜCHTE», Vernissage und Versteigerung, Mittwoch 5. April 2017, 19Uhr Café Kairo

Mehr Beispiele zu Carlo Lüthis Bilder gibt es hier.

Fehr im SURPRISE

surprise«Ich mache gerne die Wohnungstüre zu»

Der Berner Schriftsteller Michael Fehr musste erst scheitern, um auf Umwegen zur Literatur zu finden.

«Ich mag es, wenn alles klar, berechenbar und schön ordentlich aufgeräumt ist», sagt Michael Fehr. «Draussen ist das ja leider nie so, und deswegen mache ich sehr gerne die Wohnungstüre zu. Zumindest dann, wenn ich in der Wohnung drin bin», sagt er und lacht. In der Behausung des 35-jährigen Berner Schriftstellers ist alles an seinem Platz. Allerdings gibt es auch nicht viel, was in Unordnung geraten könnte. Fehr mag es spartanisch. Das lässt sich wohl damit begründen, dass er an juveniler Makuladegeneration, also an einer angeborenen Sehbehinderung leidet, und beinahe blind ist. Zwecks Orientierung ist Ordnung zentral. Die prunklose Kargheit der Wohnung widerspiegelt aber auch den Charakterzug eines Mannes, der sich selber lange mit grosser Strenge und Disziplin begegnet ist.

Das ganze Porträt über Michael Fehr findet sich in der aktuelle Ausgaben 396 von Surprise jetzt beim Strassenhändler deines Vertrauens.

Michael Fehr im Porträt

Er wird als Ausnahmeautor bezeichnet, der die Grenzen des gängigen Literaturbegriffs sprengt. Vom Kanton Bern wurde er bereits zweimal mit dem Literaturpreis ausgezeichnet, darüber hinaus räumte er beim renommierten Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb den 2. Preis ab. Die Rede ist vom Berner Autor Michael Fehr, einem Schriftsteller der nicht schreibt, sondern spricht, denn Michael Fehr ist fast blind. Am Freitag erscheint Fehrs viertes Buch «Glanz und Schatten». Frau Feuz hat den Berner Autor für Radio RaBe porträtiert.

Ritter des metallenen Ordens

Es war einmal vor langer, langer Zeit ein junger Prinz namens Frederyk. Frederyk lebte im hohen Norden (Basel), wo die Nächte lang und die Gemüter finster sind. Auch Frederyks Gemüt war finster. Sein ganzes Leben hatte er als Gefangener im hohen Turm seiner bösen Schwiegermutter Roche verbringen müssen, weil diese eifersüchtig auf Frederyks goldenes, wallendes Haupthaar war. Roche selber hatte nämlich nur Pilze auf dem Kopf. Dafür leuchteten diese.

Eines Tages ritt ein Trupp fescher Ritter an Frederyks Gefängnis vorbei. «Ja wer seid denn ihr? Seid ihr etwa Grillen?» rief Frederyk aus dem Fenster, denn sein Turm war so hoch, dass die feschen Ritter von oben klein wie Insekten aussahen. «Ich bin euer Zar», schrie Frederyk weiter, er, der aufgrund seiner menschenfernen Erziehung wenig Ahnung von Anstand, geschweige denn von politischen Ämtern hatte, dafür aber für sein Leben gerne schrie. «Nein, wir sind Ritter des metallenen Ordens. Wir sind auf dem Weg zum militärischen Stützpunkt, wo wir am Palmsonntag musizieren wollen. Im Volksmunde werden wir deswegen Palmer genannt», antwortete die Viererschaft. Da ging dem jungen Frederyk das Herz auf. Musizieren! Welch wundersamer Klang dieses Wort schon nur hatte. «Zatokrev aber auch, nehmt mich mit!», schrie er und liess schnell seine wallendes blondes Haupthaar herab. Da erbarmten sich die Ritter dem jungen Frederyk, befreiten ihn aus seinem Turm, nahmen ihn in ihre Gesellschaft auf und nannten ihn fortan liebevoll Zar der Grillen.

Das Märchen geht hier weiter: Continue reading

«Ma vie de Courgette»

Vor neun Monaten war er beim Filmfestival von Cannes nicht etwa ein Schauspieler aus Fleisch und Blut der Star, sondern ein kleiner Junge mit überdimensionalem Kopf aus Knetmasse. Courgette, so der Name des Jungen, ist die Hauptfigur im 66-minütigen Animationsfilm des Wallisers Claude Barras, der Zurzeit ein gefragter Interviewpartner ist. Seit der Premiere in Cannes wurde «Ma Vie de Courgette» nämlich mit über 20 Preisen ausgezeichnet und ist nun als erster Schweizer Animationsfilm überhaupt für einen Oscar nominiert. Der Courgette-Papa Claude Barras über sozialkritische Themen in Hollywood und grosse Puppenköpfe:

Knöppel, ehr Wichser!

Primitiv und ordinär finden die einen – grösstsmögliche Unterhaltung sagen die anderen. Bereits seit den 90er-Jahren treibt Daniel Mittag genannt Midi sein Unwesen im Schweizer Musikzirkus. In den Anfängen tingelte der heute 44-jährige als Jack Stoiker durch die Lande, wobei er wegen seinen skurrilen Live-Shows, seinem fehlenden Gesangstalent und wegen seinen abenteuerlichen Reimkünsten zur Kultfigur wurde. In breitestem Sankt-Galler-Dialekt erzählte dieser Jack Stoiker Geschichten aus dem Alltag, wobei er ganz offensichtlich eine Vorliebe für pubertären Humor hegte.
Mittlerweile hat Midi eine Punkband namens Knöppel ins Leben gerufen, welche letzten Oktober ihr erstes Album veröffentlicht hat. Ein Konzeptalbum, ähem.

Gimma der Autor

Der Bündern Gimma, eigentlich Gian-Marco Schmid, legte vor 15 Jahren mit seinem Mundart-Rap einen komentenhaften Hitparaden-Aufstieg hin und sorgte auch neben der Bühne oftmals für Schlagzeilen. Als Bad Boy des Mundartrap war er berühmt-berüchtigt für seine Exzesse und sein rüpelhaftes Auftreten, liess er auf dem roten Teppich doch auch gerne mal die Hosen runter.
Heute arbeitet der 37-jährige Gian-Marco Schmid als Werbetexter in Chur und ist auch als Schriftsteller tätig. Vor zwei Jahren veröffentlichte er seine Autobiografie «Hinter dera Maska isches dunkel» – ein mutiger Bericht über eine schwere Kindheit mit einer alkoholkranken Mutter, eine Kindheit die von frühen Drogenexzessen, sexuellen Übergriffen, einer Psychose und mehreren Selbstmordversuchen überschattet war.
Gerade mal ein Jahr später veröffentlichte Gimma dann den Roman «40» und knüpft darin nahtlos an sein Debut an. Geschildert wird das Leben eines Hip-Hop-Stars auf der Überholspur, der polytoxikomanischen Exzessen nicht abgeneigt ist und der sehr bewusst den Drogenwahnsinn dem langweiligen Alltag vorzieht.

Hier geht’s zum Interview in «Der Bund» (16.2.17)

Wo ist Gaudenz?

Kommendes Wochenende kommen Hörfetischisten auf ihre Kosten: Im Kino Rex wird beim 7. sonOhr Festival Ohrensex Audiokunst geboten. Form und Inhalte der Wettbewerbsbeiträge sind vielfältig. Es gibt Features, Dokumentationen, Reportagen und Klangcollagen in Deutsch, Französisch und Italienisch zu hören, die sich unter anderem um Kühe am Schönheitswettbewerb, den schweren Umgang mit Demenz oder die vermeindliche Mutation von Getreidekörnen drehen. Ausserdem wird mit «Nosferatu reloaded» ein Live-Hörspiel fabriziert und bei den Hörgames «Blowback – Der Auftrag» und «Polder – become a story» kann das Publikum gar selber mittun.

Der Blick ins Programm verrät, dass dieses Jahr einer fehlt. Ein Kurzhörspielmacher, der sonst bei sonOhr immer dabei ist. Einer, der in schönster Do-it-yourself-Manier vom Texten übers Komponieren und Pegeln alles selber übernimmt und dann auch noch gleich alle Rollen einspricht und zwar in unterschiedlichen Dialekten. Einer, dessen Beiträge humortechnisch, nun ja, vielleicht nicht jedermanns Sache sind, der aber andererseits gerade wegen seiner kindlichen Experimentierfreude und dem niederschwelligen «Gott, du bisch ä blöde Siech»-Humor über eine eingefleischte, weltumfassende Fangemeinde verfügt (Matto Kämpf und Frau Feuz). Gaudenz Trüeb, wo bist du? Dir ist doch hoffentlich nichts zugestossen, oder?! Und gell, nächstes Jahr kommt wieder was von dir? Einfach bitte nicht über Raclette. Sonst kann man das dann auch nicht mehr essen.

Das sonOhr Festival findet vom 17. – 19. Februar im Kino Rex statt, mehr zu Gaudenz Trüeb können Sie hier in Erfahrung bringen.